Empathische Mediation

Sie ist ein konstruktiver Konfliktklärungsprozess zwischen zwei oder mehreren Konfliktparteien, der auf der Basis der gewaltfreien Kommunikation von einem Mediator oder einem Mediationsteam unterstützt wird.

Was ist das Ziel einer Mediation?
Sie zielt auf eine Lösung ab, bei der beide Seiten hinzugewinnen und unterscheidet sich dadurch von einer klassischen Kompromisslösung ebenso wie von einem rechtlichen Verfahren, bei dem ein Dritter entscheidet und es Gewinner und Verlierer gibt. Sie führt die Konfliktparteien aus dem „Mangelland“ ihrer festgefahrenen Einstellungen und Negativurteile in das „Fülleland“ des gegenseitigen Verständnisses, der Offenheit und der Kreativität.
Mediation erhellt die Bedürfnisse hinter den Positionen der Konfliktparteien und ermöglicht so gegenseitiges Verständnis und damit eine veränderte Sichtweise auf potentielle Lösungsansätze. Aus der Sicht des Mediationsteams sind nicht sie, sondern die Konfliktparteien die Experten für eine nachhaltige Lösung ihres Konflikts.

Wie geht das?
Empathische Mediation basiert auf Freiwilligkeit. Um eine Lösung zu finden, müssen die Parteien zunächst den Weg aus dem Konflikt zurück zu einem konstruktiven Austausch von Meinungen und Sichtweisen finden. Das Mediationsteam bringt sie an den Punkten, wo dies derzeit nicht möglich ist, wieder miteinander ins Gespräch. Das geschieht dadurch, dass alle Parteien gleichermaßen mit ihren, zu den Konfliktthemen gehörenden Anliegen gehört und wertgeschätzt werden. Das Mediationsteam sorgt mit einer allparteilichen Haltung für den sicheren Rahmen, der dies ermöglicht. Sobald die zwischenmenschliche Verbindung über diese Anliegen bei allen Beteiligten tragfähig genug ist, können sich die Parteien den Lösungen zuwenden.